fbpx
keyboard_backspaceZurück zum Blog

Druckverfahren für Pappbecher mit eigenem Logos

Von Steffen Andersen · 18. Juli 2019

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, Ihre Papierbecher zu bedrucken, und die verwendete Methode hängt oftmals davon ab, welche Farbkombinationen von den verschiedenen Herstellern angeboten werden. Letztlich kommt es darauf an, ob Sie für bestimmte Farben auf Ihrem Pappbecher mehr bezahlen müssen oder ob Sie die gewünschten Farben ohne Aufpreis wählen können.

Es gibt viele verschiedene Ansichten zu den verschiedenen Druckmethoden und welche die Besten sind. Wir selbst haben uns für den Offsetdruck entschieden, da die Druckplatten billiger sind und wir dadurch wettbewerbsfähige Preise für kleinere und größere Auflagen anbieten können. Offsetdruck ist zudem die am häufigsten verwendete Druckmethode für Pappbecher.

Der Flexodruck ähnelt dem Offsetdruck, da die Druckmethode für beide Typen ähnlich ist. Der Unterschied ist, dass der Flexodruck schneller ist und die Druckplatten daher im Vergleich zum Offsetdruck deutlich teurer sind.

Einige Hersteller verwenden den Digitaldruck, da diese Methode für kleinere Auflagen geeignet ist und eine schnelle Lieferung zu einem guten Preis gewährleisten kann.

Tampondruck wird oftmals für Plastikbecher verwendet, ist jedoch nicht besonders üblich für Pappbecher. Dies liegt daran, dass er langsamer ist und weniger Präzision bietet als andere Druckverfahren für den Mehrfarbendruck.

Diese kurze Einführung in die verschiedenen Druckmethoden bringt uns zu den verschiedenen Farboptionen, die verwendet werden. Pantone oder CMYK-Farben sind normalerweise die zwei häufigsten Farbarten. Wir verwenden in erster Linie CMYK-Farben für alle unsere Pappbecher, obwohl wir auch die Möglichkeit haben, Pantone-Farben für bestimmte Farbtöne zu verwenden, die mit CMYK nur schwer zu erreichen sind.

CMYK

CMYK ist ein Farbsystem, das auf den Primärfarben Cyan, Magenta, Yellow (Gelb) und Key Color (Schwarz) basiert. Diese vier Farben werden im Vierfarben-Druckverfahren verwendet und können so gemischt werden, dass fast jeder Farbton entsteht. Alle Farben entlang der CMYK-Skala werden durch den Prozentsatz der Sättigung jeder Grundfarbe angezeigt. So wäre beispielsweise klares Rot: Cyan = 0%, Magenta = 100%, Gelb = 100%, Schwarz = 0%. Die Farben in dem gedruckten Material werden also erzielt, indem die Prozentsätze für alle vier CMYK-Werte nach oben und unten angepasst werden. Dies ermöglicht Ihnen, die gewünschte Farbe zu erhalten, ohne dafür extra zahlen zu müssen.

Cmyk colors dribbble

Pantone

Pantone-Farben sind der Standard im grafischen Druckbereich. Pantone-Farben haben spezielle Pigmentmischungen aus verschiedenen Farben und eignen sich besser zur Darstellung gesättigter Farben, da jede Farbe eine eigene Pigmentmischung hat. Pantone-Farben bestehen aus einer bestimmten Anzahl von Farben.

Bestimmte Farben und Schattierungen (wie z. B. Orange) sind mit CMYK schwieriger zu drucken / zu erzielen. Es kann daher sinnvoll sein, diese als separate Pantone-Farben zu drucken. Andere Farben wie Leucht- (Neon-) und Metallfarben können mit CMYK nicht gedruckt werden und werden daher immer als separate Pantone-Farben gedruckt. Bei der Verwendung von Pantone-Farben ist es üblich, dass alle unterschiedlichen Druckfarben zusammengerechnet werden.

CMYK RGB Pantone colorspace

Daher ist es oft notwendig, zusätzliche Farben zu bezahlen, um das gewünschte Pappbecher Design für zu erhalten. Es gibt keine klare Antwort darauf, welches Farbdesign die beste Option ist. Manche können erreichen, was andere nicht können. Das Gute an CMYK-Farben ist, dass Sie die meisten Farben in Ihrem Design erhalten können, ohne dafür extra zahlen zu müssen. Es gibt jedoch einige Farben, die CMYK nicht erzeugen kann (wie Orange, Neon und Metallfarben) und für die Pantone-Farben verwendet werden müssen.

Content and Marketing Manager at Limepack

Alle Blogbeiträge arrow_forward
Zu Limepack
Folge uns auf